TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1254)

Beiträge & Podcasts

Oktober 2014

18.10.2014

Detenciones y protestas en México por desaparición de 43 estudiantes de la Escuela Normal Rural de Ayotzinapa

El 26 de septiembre, estudiantes de la Escuela Normal Rural de Ayotzinapa trataron de tomar varios autobuses en Iguala para utilizarlos en su protesta recordando la masacre de Tlatelolco el 2 de octubre de 1968. Un grupo de policías locales y otras personas armadas abrieron fuego contra ellos con el resultado de 6 personas muertas, entre ellas 3 estudiantes, un chofer de autobús, un joven futbolista y una ama de casa; 17 resultaron heridas y 43 estudiantes fueron detenidos y están desaparecidos desde entonces. En seguida hubo múltiples protestas en Guerrero y las autoridades ordenaron la detención de 22 policías en calidad de sospechosos de homicidio, desapariciones y vínculos con el crimen organizado, pues al parecer, los policías habían entregado a los desaparecidos al grupo paramilitar "Guerreros unidos". Posteriormente fueron detenidos más policías locales y recientemente también miembros de los paramilitares "Guerreros unidos". En las semanas pasadas fueron localizadas en las cercanías de Iguala al menos 7 fosas clandestinas con numerosos cadáveres que, sin embargo, según la Procuraduría General de la República no serían los restos de los 43 estudiantes secuestrados. En plantones, paros y protestas en el Estado de Guerrero y en toda la República Mexicana se reclama al gobierno dar con el paradero de los 43 normalistas desaparecidos y además fue exigida la dimisión del gobernador del estado de Guerrero y del alcalde de Iguala. Francisco Retama informa en la Buena Onda desde el D.F. sobre los hechos y la situación actual en México.

Jetzt anhören

17.10.2014

Grupo de Accion Sindical y 15M en Berlin

Del 2 al 4 de octubre se encontraron en Hannover alrededor de 600 sindicalistas para discutir sobre posibilidades de resistencia frente a la avalancha capitalista neoliberal contra los y las trabajadoras. Esta conferencia fue organizada por el sindicato ver.di y la Fundación Rosa Luxemburgo bajo el lema "Renovación a través de huelgas". En la conferencia participaron también Miguel y Carlos, dos jóvenes españoles residentes en Berlín que en entrevista con radio flora informaron sobre el Grupo de Acción Sindical que forma parte del 15M en Berlín. Más información: http://15mberlin.com/category/grupo-de-accion-sindical-gas/

Jetzt anhören

13.10.2014 von Hubert Brieden

Berufsverbote-Anhörung im Niedersächsischen Landtag: DGB, GEW und Betroffene fordern Rehabilitierung

Am Donnerstag, den 9.10.2014 fand im Niedersächsischen Landtag in Hannover eine Anhörung des Ausschusses für Inneres und Sport zum Thema „Radikalenerlass“ und Berufsverbote statt. Vorher hatte eine Initiative von Betroffenen zu einem Anti-Berufsverbote-Meeting am Denkmal der Göttinger Sieben eingeladen. Auf der Kundgebung, bei der zwölf Betroffene anwesend waren, sprachen die Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Bündnis 90/Die Grünen) und Michael Höntsch (SPD) sowie Rüdiger Heitefaut (DGB Bezirk Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt), die vom Berufsverbot betroffene Lehrerin Cornelia Booß-Ziegling und der ehemalige hannoversche Ratsherr Ludwig List und charakterisierten einmütig die Berufsverbote als ein großes Unrecht.

Jetzt anhören

10.10.2014 von Hossein Naghipour

Solidaritätskampagne mit Kobane in Göttingen

Jetzt anhören

10.10.2014

Rojava. Ein demokratisches Experiment vom IS bedroht

Zeitungsmeldungen zufolge sind Einheiten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ in der Nacht zum 07.10. ins Zentrum von Kobani vorgestoßen. Ortskundige, aber die Volksverteidigungskräfte YPG und vor allem die Frauenverteidigungseinheiten YPJ verteidigen die Stadt in erbitterten Straßen- und Häuserkämpfen. Vor fast vier Wochen hatte der IS seine durch Waffen- und Munitionslieferungen aus der Türkei unterstützte Großoffensive auf Kobane begonnen, den kleinsten der kurdischen Kantone, die zusammen die Selbstverwaltungsregion Rojava bilden, und rund 300 umliegende Dörfer unter seine Kontrolle gebracht. Über das demokratische Experiment Rojava und dessen Bedrohung durch den „Islamischen Staat“ und seine Unterstützer ging es in einer Podiumsdiskussion, die am 22.9.14 im Pavillon in Hannover stattfand, organisiert vom Friedensbüro Hannover in Zusammenarbeit mit dem Kurdistan Volkshaus Hannover und medico international. Hier sind Mitschnitte von der Veranstaltung zu hören: Nach der Einleitung von Brunhild und Jürgen der Vortrag von Michael Knapp, der mit einer Delegation der Kampagne „TATORT KURDISTAN“ Rojava besucht hat, von den basisdemokratischen Entwicklungen und den Problemen dort berichtet. Weiterhin ein Vortrag von Martin Glasenapp von medico internaitonal über seine Eindrücke von einem Aufenthalt in Rojava im August 2014. Weitere Aufnahmen wurden während der anschließenden Diskussion gemacht: u.a. Beitrag eines Vertreters des Kurdistan Volkshauses, Reaktion auf anmaßende Äußerungen eines deutschen Friedensaktivisten hinsichtlich der Politik der PKK, Forderung nach Aufhebung des PKK-Verbots, Hinweis auf die Bedeutung der selbstverwalteten Region Rojava als revolutionäres Projekt.

Jetzt anhören

08.10.2014

Fünfte Sendung zum Refugee Protestcamp am Weißekreuzplatz in Hannover

Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover gestalten jeden 1. und 3. Montag im Monat ein Programm bei radio flora. In der fünften Sendung sprechen zwei sudanesische Frauen über ihre Fluchtgründeund ihre Lage als Flüchtlingsfamilien in Deutschland.In einem zweiten Beitraggeht es um einem Brief an die AnwohnerInnen des Weißekreuzplatzes, in dem Stimmung gegen das Camp gemacht wird. Im dritten Beitrag über einen Besuch bei The Voice in Jena und eine Veranstaltung, die am 21. November im Pavillon stattfinden wird. Weiterhin sind Mitschnitte von der Konferenz "Erneuerung durch Streik II" zu hören, die vom 2.-4.10.14 in Hannover stattgefunden hat, u.a. über gewerkschaftliche Solidarität mit Lampedusa-Flüchtlingen in Hamburg und ein kurzes Statement die Anliegen der sudanesischen Refugees. Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch. Die Wiederholung der fünften Sendung gibt es am Montag, 13.10. um 15 Uhr und die sechste Sendung am 20.10., 15-16 Uhr. Eine Erklärung vom Protestcamp zu rechten Angriffen und Drohungen vom 3.10.2014 findet ihr hier in deutscher und englischer Sprache.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Wolfgang Lettow

Zur Lage von Manfred Peter in der Forensik Lipptstadt

Im Zuge des Hungerstreiks (in Solidarität mit den kämpfenden Gefangenen in Griechenland) von einigen Gefangenen in Deutschland und in der Schweiz vom 18. - 21. Juli 2014 wurde von Manfred Peter eine dreiteilige solidarische Grußbotschaft verfasst. Manfred wird gefangen gehalten im sogenannten Maßregelvollzug in einer Forensischen Psychiatrie. Aufgrund der aktuellen Verschärfung seiner Vollzugsbedingungen durch Sanktionen, wie z. B. Postüberwachung und -zensur, hat ein Teil des Grußwortes an die kämpfenden Gefangenen in Griechenland leider nicht den Weg nach „draußen“ gefunden. Der Kampf gegen diese einsperrende Gesellschaft fängt nicht erst bei den Gefängnissen an und hört dort auch nicht auf.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Wolfgang Lettow

Sachsen: Ermittlungen gegen Antifa bleiben ergebnislos

Wie die Kampagne “Sachsens Demokratie” mitteilte, wurden durch die Dresdener Staatsanwaltschaft in den letzten Tagen und Wochen die noch offenen Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder einer mutmaßlichen kriminellen Vereinigung in der linken Szene eingestellt. Dem Betroffenen war es zuvor zum Verhängnis geworden, sich an Anti-Naziprotesten in der sächsischen Landeshauptstadt beteiligt zu haben. Neben dem nun offenbar abgeschlossenen Verfahren in Dresden wird aktuell auch noch in Leipzig gegen 12 Personen wegen des gleichen Tatvorwurfs ermittelt.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Wolfgang Lettow

Gerichtsverfahren gegen zwei Plakatierer in Berlin

Am 28. August 2014 wurden zwei linke Aktivistinnen vor das Amtsgericht in Moabit (Berlin) geladen. Die Anklage lautet mutwillig-gemeinschaftliche-langanhaltende-Sachbeschädigung. Bei dem hochtrabend klingenden „Vorwurf“ handelt es sich um einfaches Ankleben von Plakaten.

Jetzt anhören

07.10.2014

Ulrike Meinhof wäre am 07. Oktober 80 Jahre alt geworden - Gedanken dazu von Wolfgang Lettow

Am 7. Oktober 2014 wäre Ulrike Meinhof (Mitglied der Roten Armee Fraktion) 80 Jahre alt geworden. 

Viel ist schon zu ihr gesagt worden und ich denke, sie wird präsent in den Herzen und Köpfen der revolutionären Linken weltweit bleiben. Nicht nur bei denen, sondern auch bei Einigen, die anfangen, sich zu wehren.

Wie soll ich zu Ulrike  anmerken? Wie können wir sie, eine Revolutionärin, angemessen würdigen?
Am einfachsten ist es ist für mich, einige Stationen ihres Lebens zu skizzieren, die vor allem mir wichtig waren. Mir ist dabei bewusst, dass das alles nur Auszüge sein können.

Jetzt anhören